Die Gründe für eine Geschwindigkeitsbegrenzung bei Elektrofahrrädern? | Freego Europa

Die Gründe für eine Geschwindigkeitsbegrenzung bei Elektrofahrrädern?

Warum gibt es eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Elektrofahrräder?

Nach den bundesstaatlichen Vorschriften gibt es eine deutliche Differenzierung zu anderen Fahrzeugen und Elektrofahrräder. Sie finden drei Punkte, die sich bei Elektrofahrrädern von normalen Kraftfahrzeugen unterscheiden. Wie das Bundesgesetz geregelt hat, muss ein Elektrofahrrad folgende Kriterien erfüllen:

  • Es muss mit 750 Watt oder weniger ausgestattet sein
  • Voll funktionsfähige Pedale haben
  • Die Höchstgeschwindigkeit, die das Elektrofahrrad haben kann, beträgt 20 Meilen pro Stunde

Sie müssen bedenken, dass Sie die Geschwindigkeit des Elektrofahrrads jederzeit auf über 20 km / h erhöhen können, dies jedoch der Fall ist, wenn der Motor nicht mitarbeitet. Wenn Sie bergab fahren, kann die Geschwindigkeit höher sein als die Standardgeschwindigkeit, und hier erhalten Sie keine Unterstützung durch den Motor.

E-Bikes, die diese Regeln einhalten, können sich überall wie auf Radwegen und Fahrspuren bewegen. Einige E-Bikes haben mehr Geschwindigkeit als 20 km/h, aber Sie müssen beachten, dass dies nur für den Einsatz im Gelände gilt. Wenn Sie beabsichtigen, sie auf einer Straße mitzunehmen, müssen Sie das Bundesgesetz einhalten, andernfalls wird dies ein Verstoß dagegen sein. Die schnelleren Elektrofahrräder, die Sie im Netz finden, sind dafür nicht geeignet alltägliches Pendeln oder regelmäßiger Gebrauch.

20 mph pro Stunde mögen Ihnen sehr langsam erscheinen, aber in europäischen Ländern gilt die Regel, dass nur 15 mph verwendet werden. Außerdem ist es wichtig zu wissen, dass ein durchschnittlicher Radfahrer die Ebike-Geschwindigkeit normalerweise nicht über 12 Meilen pro Stunde überschreitet, also sind 20 Meilen pro Stunde Großzügigkeit.

Geschwindigkeitsbegrenzungen für verschiedene E-Bike-Klassen erklärt

In den USA, E-Bikes haben drei Kategorien als Klasse 1, 2 und 3. Diese Kategorien hängen hauptsächlich vom Betrieb, der Geschwindigkeit und der Leistung des Fahrrads ab. Werfen wir einen kurzen Blick auf die Typen.

Klasse 1: Die Elektrofahrräder der Klasse 1 beginnen zu fahren, wenn Sie auf das Pedal treten. Diese Fahrräder bewegen sich nur mit dem Tretunterstützungssystem. Das bedeutet, dass Ihr E-Bike erst dann vollständig mit Strom betrieben wird, wenn Sie auf das Pedal treten.

In dieser Kategorie können Sie bis zu 20 km/h beschleunigen, und die Motorleistung beträgt 750 W. Mit dem Klasse-1-Typ können Sie mehr Batterieleistung sparen und mehr Kilometer zurücklegen.

Klasse 2: Diese Fahrräder sind auch mit 20mph-Geschwindigkeit ausgestattet. Der Unterschied zu Klasse 1 besteht darin, dass Sie einen Knopf drücken oder den Gashebel drehen müssen, der sich im Lenker der Fahrräder befindet.

E-Bikes mit Gaspedal und Tretunterstützung fallen unter den Typ der Klasse 2. Damit können Sie 15 km/h mit voller Energie oder 24 km/h mit einem Tretunterstützungssystem erreichen. Die meisten Damenfahrräder gehören zu dieser Kategorie.

Klasse 3: Diese E-Bikes sind mit verbesserten Motoren ausgestattet. Die meisten Fahrräder dieses Typs haben einen 750-W-Motor und Sie können mit Klasse 28 eine Höchstgeschwindigkeit von 3 km / h erreichen.

Für dieses E-Bike gelten andere Vorschriften. Allein wegen der höheren Geschwindigkeit darf dieses Rad erst ab 17 Jahren gefahren werden. Bei den E-Bikes der Klasse 3 benötigen Sie ggf. einen Führerschein für den Motor.

Was bestimmt die Geschwindigkeit eines E-Bikes

Es gibt verschiedene Faktoren, die die Geschwindigkeit eines E-Bikes bestimmen. Es ist nicht immer die Kraft Ihrer Beine oder die gesetzliche Höchstgeschwindigkeit. Dazu müssen Sie das Fahrgelände, das Fahrrad, Ihr Gewicht und die Leistung des Motors berücksichtigen. Diese Dinge wirken sich immer auf die Geschwindigkeit aus. Lesen wir die kurze Erklärung unten.

Das Watt ist ein Faktor

Geschwindigkeit wird aus verschiedenen Gründen erreicht und Elektrofahrräder sind nicht anders. Wenn Sie also versuchen, dies zu verstehen, müssen Sie die Watt- und Wattleistung des Elektrofahrrads kennen der Motor. Wenn ein Fahrrad eine höhere Wattzahl hat, wird es immer mehr Gewicht ziehen als andere. Außerdem kommst du damit schneller voran.

Gewicht der Dinge

Der erste Punkt führt zum zweiten, dem Gewicht. Dies ist vergleichbar mit dem Ziehen einer Person auf dem Schlitten. Hier bestimmt das Gesamtgewicht die Zugkraft und die Geschwindigkeit des Schlittens. Wenn man das beim E-Bike betrachtet, ist es sehr wichtig, das Gewicht des Fahrers und des Fahrzeugs zu berücksichtigen. Wenn Sie beispielsweise einen 250-Watt-Motor haben, können Sie problemlos 0 bis 20 km / h erreichen, nur wenn das E-Bike eine 50-kg-Person trägt und keine 100-kg-Person.

Die Dinge am Boden des Fahrrads

Die Dinge, auf denen Sie fahren, beeinflussen die Beschleunigung. Wenn Sie mit dem Fahrrad auf einer glatten Straße fahren, ist die Geschwindigkeit besser. Aber das Gleiche wird anders sein, wenn Sie mit dem Fahrrad auf Schotter oder unebenen Straßen fahren. Die Schwerkraft wirkt immer gegen die Geschwindigkeit des Fahrrads, wenn Sie bergauf oder bergab fahren.

Die strengen Vorschriften für das Radfahren

E-Bikes sind normalerweise schneller als herkömmliche, daher gibt es in den meisten Ländern andere Gesetze für die Geschwindigkeitsbegrenzung. Wenn Sie mit dem Fahrzeug auf der Straße fahren, müssen Sie sich an einige Vorschriften Ihres Landes halten. Sie müssen die Geschwindigkeitsbegrenzung überprüfen und einige Fahrräder stellen auch den Betrieb ein, wenn die höchste Geschwindigkeitsbegrenzung überschritten wird. Das bedeutet, dass die Geschwindigkeit der Galle davon abhängt, wie stark und schnell Sie in die Pedale treten. Es ist auch besser, auf Nummer sicher zu gehen, als sich später zu entschuldigen. Gesetze und Vorschriften sind dazu da, Menschen vor Unfällen zu schützen. Das müssen Sie also auf jeden Fall beibehalten.

Fazit

Elektrofahrräder sind die beste Option für diejenigen, die mühelos unterwegs sein möchten Bike-Erlebnis und mehr Strecke in kürzerer Zeit zurückzulegen. Mit den Antriebssystemen von E-Bikes kann das Fahrerlebnis immer weiter steigen. Sie müssen sich keine Sorgen machen, die Pedale nicht hart oder schnell zu treten, wie Sie es mit den traditionellen Fahrrädern tun mussten. Mit Elektrofahrrädern bekommen Tretunterstützung und Gasmodi.

Allerdings müssen Sie auch bei den neusten Vorteilen und Neuerungen den Anspruch an das E-Bike und die zu fahrende Geschwindigkeit beachten. Höhere Geschwindigkeit kann der Grund für Verletzungen und Unfälle sein, daher müssen Sie sich das richtige E-Bike besorgen. Das ist auch der Grund, warum die Bundesverordnung E-Bike-Nutzer auf Kurs halten soll. Wenn jemand ein E-Bike benutzt, ist die Standardgeschwindigkeitsbegrenzung, die er einhalten sollte, 15mph.


3 Kommentare


  • Hello World! https://helloworld.com?hs=83a3630478ff31383f8b9c22c8eb7b8e&

    du53ip


  • 💙 Nikki will dich kennenlernen! Weitere Informationen: https://letsg0dancing.page.link/go?hs=83a3630478ff31383f8b9c22c8eb7b8e& 💙

    9np0lp


  • 🧡 Donna hat sich gerade dein Profil angesehen! Klicken Sie hier: http://inx.lv/ucKb?h=83a3630478ff31383f8b9c22c8eb7b8e- 🧡

    taaclnzk


Hinterlassen Sie eine Nachricht

Diese Seite wird von reCAPTCHA und Google geschützt. Datenschutz und Nutzungsbedingungen .